Im Frühjahr wenn die Fastenzeit naht, macht man sich unwillkürlich Gedanken, wie man am besten den Körper entgiften beziehungsweise eine Detox-Kur machen kann. Das ist eine gute Gelegenheit für eine Ölziehkur.

Das Fasten ist nicht für jeden geeignet. Manche können es nicht mit dem beruflichen Anforderungen in Einklang bringen. Andere können aus gesundheitlichen und medizinischen Gründen nicht Fasten.

Wenn Du dennoch den Körper entgiften möchtest (Detox), dann ist ein Ölziehkur vielleicht genau das Richtige.

ölziehen detox

Die Vorteile der Ölziehkur

EINFACH UND KOSTENGÜNSTIG

Sie nimmt wenig Zeit in Anspruch. Es reicht sich morgens ca. 15 Minuten Zeit zu nehmen. Wobei ich manchmal dabei sogar noch etwas anderes gemacht habe, z.B. meine Tasche für den Tag gepackt (s.u.).

Während der Ölziehkur muss man nicht Fasten, sondern Du kannst dich ganz normal ernähren.

Für das Ölziehen brauchst Du keine besonderen Zutaten oder Utensilien zu kaufen.

Insgesamt ist es eine einfache und kostengünstige Detox-Methode.

GUT FÜR ZÄHNE, MUND UND DEN GESAMTEN ORGANISMUS

Mit einer Ölziehkur tust Du etwas Gutes für Deine gesamte Gesundheit. Man hat festgestellt, dass das Ölziehen nicht nur die Gesundheit im Mund und der Zähne verbessert. Diese Verbesserungen im Mundraum stellen sich schon nach 3 bis 4 Wochen ein. Langfristig angewendet hilft es bei Kopfschmerzen, Hautproblemen und Darmbeschwerden und mehr. Viele Menschen berichten, dass sie länger und regelmäßig Ölziehen die Abwehr stärkt und Gelenkschmerzen lindert. Wobei dies von der Ursache der Schmerzen abhängt.

Die Verbesserung und heilende Wirkung bei Zahnverfärbungen, Mundgeruch und Parodontose durch Studien belegt. Außerdem werden Kariesbakterien reduziert.

Zusätzlich unterstützt das Ölziehen bei der Behandlung von systemischen Krankheiten, wie Diabetes, Rheuma, Asthma. Davon geht man in der ganzheitlichen Zahnmedizin aus. Dabei werden die Zähne ganzheitlich, also in Verbindung mit den Organen betrachtet.

Ölziehen – Ursprung und Anwendung

Die Ölziehkur ist eine Jahrtausend alte Entgiftungsmethode. Sie wird schon in alten Schriften des Ayurveda  beschrieben. Heute ist diese Detox-Methode ein fester Bestandteil der Alternativmedizin und der ganzheitlichen Zahnmedizin.

Die Anwendung der Ölziehkur ist denkbar einfach:

Du brauchst einen Löffel und ein hochwertiges Öl in Bio-Qualität, z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Kokosöl.

Morgens auf nüchternen Magen nimmst Du einen Löffel Öl in den Mund.

Das Öl muss 10 – 20 Minuten einwirken. Dabei machst Du immer wieder Kau- bzw. Schlürfbewegungen. Natürlich wird nicht so fest gekaut, wie bei fester Nahrung. Es ist ein eher sanftes Kauen. Dazu kannst Du das Öl im Mund immer wieder hin und her bewegen. Man zieht das Öl durch die Zähne.

Das Öl darf auf keinen Fall hinunter geschluckt oder gegurgelt werden. Sondern es wird am Schluss ausgespuckt in ein Küchenpapier oder Kosmetiktuch und im Mülleimer entsorgt. Danach wird der Mund mit lauwarmem Wasser ausgespült und die Zähne gründlich geputzt.

Als ideale Dauer sind 20 Minuten beschrieben. Aber ich habe bei meinen Ölziehkuren manchmal weniger Zeit gehabt. Eine durchschnittliche Zeit von 15 Minuten zeigt nach meiner Erfahrung gute Wirkung.

Ölziehkur – Welche Öle eignen sich?

Es gibt eine große Bandbreite an Ölen, die verwendet werden können. Da hilft nur Ausprobieren.

Welches Öl man verwendet, hängt auch von den eigenen Vorlieben und der gewünschten Wirkung ab.

Am meisten verbreitet ist die Anwendung von Sonnenblumenöl, Olivenöl und Kokosöl.

Wichtig ist sehr hochwertiges Bio-Öl bei der Ölziehkur zu verwenden.

 

Bisher habe ich folgende Öle ausprobiert:

Olivenkernöl

Bei meiner ersten Ölziehkur habe ich auf Empfehlung Olivenkernöl verwendet. Diese Kur habe ich nur ca. 2 Wochen gemacht. Das Olivenkernöl ist sehr bitter. Daher ist es unangenehm länger im Mund zu behalten. Der Mundinnenraum fühlte sich danach immer rau und pelzig an.

 

Olivenöl

Für den zweiten Versuch bin ich auf Olivenöl umgestiegen. Das ging schon besser. Aber ich fand es immer noch bitter. Der bittere Geschmack stellte sich vor allem ein, wenn das Olivenöl längere Zeit im Mund war.

Aber man kann das Ölziehen ohne Probleme mit Olivenöl durchführen. Nach einigen Wochen hatte sich meine Mundflora sehr verbessert, vor allem die Stellen mit Parodontose waren verschwunden.

 

Kokosöl

Danach habe ich noch zweimal eine Detox-Kur mit Ölziehen durchgeführt, diesmal mit Kokosöl. Das finde ich am angenehmsten.

Wenn man Kokosöl in der Küche aufbewahrt, ist es in der Regel fest. Es hat eine Konsistenz ungefähr wie Butter. Das macht aber nichts. Sobald Du das Kokosöl im Mund hast, wird es schnell flüssig werden.

Das Kokosöl fühlt sich „leichter“ an als andere Öle und ist überhaupt nicht bitter. Das eignet sich gut als „Start in den Tag“.

Produkte von Amazon.de

Öle mischen

Inzwischen habe ich von der Möglichkeit gelesen, sich ein Öl für das Ölziehen selbst zu mischen.

Vor allem die Idee des Ölmischens mit ätherischen Ölen klingt für mich sehr interessant. Das werde ich demnächst ausprobieren und berichten.

Tipps und Erfahrungen zum Ölziehen

Auf Qualität achten lohnt sich

Ich habe verschiedene Bio-Kokosöle in dieser Zeit getestet.

Zuerst hatte ich ein Bio-Kokosöl vom Discounter verwendet, dann vom Supermarkt. Schließlich bin bei einem hochwertigen Bio-Kokosöl  geblieben.

Wenn man ein Öl 20 Minuten im Mund behält, werden die Qualitätsunterschiede deutlich spürbar. Als Resultat des Öltestens verwende ich seitdem auch zum Kochen nur noch hochwertige Öle. Selbst wenn die etwas mehr kosten, ist es das wert. Denn die landen schließlich in meinem Magen.

Dauer des morgendlichen Rituals

Meist werden 20 Minuten für das morgendliche Ölziehen vorgeschrieben um die beste Wirkung für die Gesundheit zu erzielen. Da eine Ölziehkur über mehrere Wochen oder sogar Monate angewendet wird, gibt es Tage, wo einem einfach die Zeit fehlt. Dann habe ich Kompromisse gemacht. Wenn die Zeit morgens knapp war, habe ich das Ölziehen etwas kürzer gemacht. Lieber mal etwas weniger Wirkung als gar keine. Außerdem ist es leichter eine Routine einzuhalten, wenn man sie nicht unterbricht. Im Durchschnitt bin ich auf ca. 15 Minuten jeden Morgen gekommen.

Außerdem muss man beim Ölziehen nicht stillsitzen. Natürlich ist es entspannender beim Ölziehen sich hinzusetzen und z.B. die Zeitung zu lesen oder Morgennachrichten zu sehen. Während der Ölziehkur habe ich manchmal morgens auch die Spülmaschine ausgeräumt, Wäsche aufgehängt, meine Tasche gepackt etc.

Allerdings sind anstrengende Tätigkeiten nicht geeignet, da dann die Gefahr besteht, dass Du etwas von dem Öl verschluckst. Das sollte auf keinen Fall passieren.

Ölziehkur bei Stress-Symptomen

Neben einer deutlichen Verbesserung der Mundflora konnte ich auch eine Besserung bei Stresssymptomen feststellen. Besonders hat es eine Zungenreizung geheilt, die durch nächtliches Zähneknirschen verursacht wurde. Insgesamt gingen Anspannungen zurück. Natürlich muss man bei Stress mehr für sich tun als eine Ölziehkur. Aber sie ist eine gute Unterstützung. Bei Stresssymptomen ist es am besten sich während des Ölziehen etwas Ruhe zu gönnen. Wenn man sich hinsetzt, sanft das Öl „kaust“ und hin und her bewegst, so kannst Du schon zum Start in den Tag etwas entspannen.

Die Ölziehkur kann ich bestens empfehlen. Probiere es doch mal aus. Am besten fängst du gleich morgen damit an.

 

Hier sind ein paar interessante Websites zum Thema ÖLZIEHKUR.

www.zentrum-der-gesundheit.de/oelziehen.html

www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/naturheilmethoden/oelziehen

www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/naturheilmethoden/oelziehen-anleitung

www.oelziehen.net/#Anwendungen

https://www.ichlebegruen.de/Artikel/49/Oelziehkur-meine-Erfahrungen-Oelziehen-Oelkauen-oder-Oelschluerfen

Video zum Ölziehen: https://www.youtube.com/watch?v=Gj4-9DY_DFc